Loading...
CCT Logo
Blog Bild

Als Mitarbeiter mind. 3.000 Euro verdienen

Ungläubig und mit großen Augen haben mich die Meisterschüler der HWK angesehen, als ich vor zwei Wochen dort als Dozent zu Gast sein durfte.

Das dies keine wilde Fantasie ist, sondern in vielen der von uns beratenen Salons zur Tagesordnung gehört, konnte keiner wirklich glauben.

Ich spreche bewusst von Verdienst, denn es steckt schon im Wortstamm selbst. Verdienst kommt von verdienen, nicht von bekommen. Hinter einem Verdienst steckt immer eine entsprechende Leistung.

Die Feststellung, dass ein Unternehmen auf Dauer nur erfolgreich sein kann, wenn es einen Umsatz generiert, welcher höher ist als die anfallenden Kosten, ist rein rhetorisch.

Aber hier geht es schon los. Ein gewisses Verständnis und Transparenz gegenüber seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu schaffen. Denn kommt auf der Umsatzseite mehr ins Unternehmen, kann auf der anderen Seite auch mehr ausgegeben werden. Und dies auch in Form von Personalkosten und somit von Löhnen.

Willst Du deinen Mitarbeitern diese Möglichkeit bieten, gilt es natürlich einiges zu beachten um die Bühne für die Stylisten zu bereiten.

Preiskalkulation, Richtzeiten, Terminierung, Assistenzeinsatz, Marketing, Werbung sind hier nur einige Bausteine im Erfolgszahnrad.

All dies sind Faktoren, welche sich auf den möglichen Umsatz und somit auch den möglichen Verdienst deiner Mitarbeiter auswirken. Bedient eine Stylistin beispielsweise fünf Damenkunden pro Tag und führt hier lediglich die Dienstleistung Waschen/Schneiden/Föhnen aus, so erreicht sie bei einem Preis von 50 EUR für diese Dienstleistung einen Tagesumsatz von 250 EUR. Im vollen Arbeitsmonat entspricht dies bei 21 Arbeitstagen 5.250 EUR. Dies ist in den meisten Fällen nicht ausreichend, um neben den Lohnkosten auch die anteiligen Kosten für Miete, Strom, Wasser, Weiterbildung etc. zu decken. Verbessert diese Mitarbeiterin ihre Beratungsqualität und führt bei fünf Kunden pro Tag die Dienstleistungen Waschen/Schneiden/Föhnen, Farbe und Pflege für beispielsweise 120 EUR pro Dame aus, erreicht sie einen Tagesumsatz von 600 EUR und einen Monatsumsatz von 12.600 EUR. Sicherlich werden nicht 100 % der Kunden diese Dienstleistungen so in Anspruch nehmen. Die Wahrheit liegt hier in der Mitte. Aber jeder Stylist steuert doch die Richtung, indem er sich für die Kunden interessiert, nachfragt, sie berät und sich eben nicht mit dem Standard (WSF) zufriedengibt. Außerdem sprechen wir hier von lediglich fünf Kunden am Tag und dies ohne Verkaufsumsatz, ohne Kosmetik usw. Je nach individuellem Leistungslohnsystem bedeutet der oben genannte Umsatz von 12.600 EUR einen Bruttolohn von 3.000 – 3.500 EUR rein aus der Dienstleistung. Hinzu kommt im Idealfall noch eine Verkaufsprovision sowie eine Provision auf Haarverlängerungen. Was ist für Deine Mitarbeiter möglich? Wie sind Deine Preise? Wie sind die Richtzeiten? Wenn ich hier zu großzügig terminiere oder nicht den entsprechenden Preis für die aufgewendete Zeit verrechne, dann blockiere ich hiermit den Umsatz und auch die Verdienstmöglichkeiten meiner Mitarbeiter. Beispiel: Waschen/Schneiden/Föhnen 45 Minuten oder 60 Minuten? Bei 60 Minuten ist es maximal möglich an einem acht Stunden Arbeitstag acht Kunden zu bedienen. Bei 45 Minuten 10,67 Kunden. Dies entspricht maximal 2,67 Kunden pro Tag, also ca. 56 Kunden pro Monat mehr Kundenpotential. Bei einem Preis von 50 EUR ein möglicher Mehrumsatz von 2.800 EUR. Und das pro Mitarbeiter.

Doch neben all diesen Dingen ist ein Faktor unerlässlich: Du musst Deine Mitarbeiter mit auf Deine Reise nehmen. Du musst transparent sein. Deine Mitarbeiter müssen Deine Ziele und Deine Pläne kennen und verstehen und sich damit identifizieren. Aussagen wie „Nur weil der Chef diesen Plan hat, muss das ja nicht meiner sein“, habe ich schon häufig gehört. Beuge diesem Problem vor und verschaffe den Menschen an Deiner Seite einen Einblick ins Unternehmen.

Hier gilt es, ein wechselseitiges Verständnis füreinander zu schaffen, Hintergründe zu erläutern und Chancen aufzuzeigen. Um als Team an einem Strang zu ziehen, musst Du Deine Mitarbeiter zu Mitunternehmern machen.

Genau hier setze ich mit meinem Seminar „Durchstarter“ an. Ich nehme die Mitarbeiter mit auf die Reise eines Friseurunternehmers und verschaffe Ihnen einen Einblick hinter die Kulissen. Damit legst Du die Basis, für eine zukünftige Kommunikation auf Augenhöhe mit deinem Team. Und das nicht, weil Du in die Knie gehen musst um diese Augenhöhe zu erreichen, sondern weil Du Deine Mitarbeiter auf Deine Höhe holst.

Herzlichst

Frank Greiner-Schwed

P.S. Hier geht´s zum Durchstarter Seminar

KONTAKT


Fragen? Wir helfen Dir weiter!
Kontaktiere uns – Daniela Künzl, Daniela Lopes-Reuss und Lisa Aceves .

Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.